Archiv
16.08.2017, 10:18 Uhr
Egbert Liskow: Verkehrsinfarkt auf Usedom abwenden
Angesichts der aktuellen Verkehrssituation auf der Insel Usedom erklärt der infrastrukturpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Egbert Liskow, dass Maßnahmen ergriffen werden müssen, um den drohenden Verkehrsinfarkt abzuwenden. Neben Problemen auf den Inselzubringern Zecheriner Brücke oder Wolgast bestehen erhebliche Probleme, den fließenden Durchgangsverkehr auf der Bäderstraße und in den Kaiserbädern zu gewährleisten. Neben einer intelligenten Ampelschaltung sind zusätzliche Lösungen, wie Kreisverkehre auf der gesamten B111 der Insel Usedom oder der Ausbau des ÖPNV notwendig. Des Weiteren müssen zusätzliche Bahnverbindungen  zur weiteren Entlastung auf der Insel beitragen, erklärt Liskow. „Die derzeitige Situation ist weder für die Urlauber noch für die Bewohner der Insel tragbar“, erklärt Liskow abschließend.
Foto: Egbert Liskow, MdL (m.)

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Egbert Liskow bei Facebook Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
©   | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.04 sec. | 39494 Besucher