Neuigkeiten
11.01.2019, 12:54 Uhr
Beate Schlupp: Praxistauglicher Umgang mit Wölfen überfällig
„Angesichts der rasanten Ausbreitung des Wolfes und der steigenden Übergriffe auf Nutztiere muss der  Staat endlich seine Handlungsfähigkeit beim Umgang mit Problemwölfen unter Beweis stellen“, erklärt die Artenschutzpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Beate Schlupp. „Die jetzt in Berlin beschlossenen Maßnahmen sind wenig praxistauglich. Wenn ein Wolf zum Beispiel geschossen werden darf, wenn er sich einer Ortschaft mehrfach auf 30 Meter nähert, so werde das Tier wohl kaum darauf warten,  bis ein zum Abschuss Berechtigter benachrichtigt und vor Ort ist.
 
Praxistauglicher scheint mir ein Mix aus den derzeit diskutierten Lösungsvorschlägen. Dazu gehören die Ausweisung von wolfsfreien Zonen, die Definition einer Bestandsobergrenze und einer Abschussquote. Hierzu muss allerdings der Schutzstatus des Wolfes gesenkt werden. Darauf sollten sich Bundesumweltministerin und ihre Länderkollegen konzentrieren, statt an den Symptomen zu arbeiten. Die Zeit, sich hinter bürokratischen Vorgaben der EU und des Bundes zu  verstecken, ist lange vorbei“, erklärt Schlupp abschließend.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Egbert Liskow bei Facebook Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
©   | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.04 sec. | 125936 Besucher