Aktuelles Pressemitteilung

Egbert Liskow: Wichtiger Meilenstein für Greifswalder Polizei

Nach etwas mehr als einem Jahr, in dem das Baufeld hergerichtet und der Rohbau entstanden ist, fand heute in der Brincktraße das Richtfest für den 9,5 Millionen Euro teuren Neubau des Dienstgebäudes Polizeihauptrevier und Kriminalkommissariat Außenstelle Greifswald statt.

„Ein sehr guter Tag für die Greifswalder Polizei und das Kriminalkommissariat! Wir haben lang dafür gekämpft, dass die schlechten Arbeitsbedingungen bald Vergangenheit sind und ich freue mich, dass ich mich heute persönlich davon überzeugen konnte, dass der Bau wie geplant voran geht“, erklärt der Greifswalder Landtagsabgeordnete, Egbert Liskow.

„Eine Sanierung der Gebäude erwies sich als unwirtschaftlich, die geplanten Kosten lagen mit 109 Prozent deutlich über denen des Neubaus. Ein kompakter, viergeschossiger, nicht unterkellerter Baukörper nimmt in Zukunft die Diensträume für die ca. 110 Einsatzkräfte der Polizei auf. Die Fassade bewegt sich zwischen Klinkern im Erdgeschoss und Anteilen von farbigen, vorgehängten Faserzementplatten sowie hell abgesetzten Putzflächen.
Das Raumprogramm gliedert sich in die Hauptbereiche Polizeirevier und Außenstelle des Kriminalkommissariats. Neben den Sonderarbeitsräumen wie z. B. zur Spurenermittlung, Sozialbereich und Schulungsraum dominieren Büros für eine oder zwei Personen. Hofseitig wird für den Gewahrsam ein eingeschossiger Anbau aus der kompakten Gebäudestruktur gezogen. Die im Baukörper integrierte Hauptzufahrt erfolgt im östlichen Teil des Gebäudes als Durchfahrt. Garagen, Carports und Stellplätze für die Dienstfahrzeuge werden im rückwärtigen Hof eingeordnet. Im nördlichen Bereich des Grundstücks entsteht unabhängige Notausfahrt. Die nicht überbauten Flächen im Hofbereich werden begrünt und das gesamte Gelände umzäunt“ erläutert Egbert Liskow den Aufbau des neuen Gebäudes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.